+49 361 73 26 62 | Mainzerhofplatz 14 | 99084 Erfurt info@frauenarzt-klingohr-hahn.de

cross_big Psychoonkologie


psychoonkologie

Im Vordergrund stehen die psychische Stabilisierung des Krebspatienten und die Hilfe der Krankheitsverarbeitung bzw. bei spezifischen Folgeproblemen der Erkrankung und Behandlung. Methoden aus verschiedenen Therapierichtungen werden patientenzentriert eingesetzt.

Hilfe für die Seele von Krebspatienten

 

Psychoonkologen betreuen Krebspatienten und helfen ihnen, die strapaziöse Behandlung durchzustehen. Ein Tumorleiden belastet nicht nur den Körper, sondern auch die Seele. Jeder dritte Krebspatient braucht psychologische Hilfe. Speziell geschulte Psychoonkologen unterstützen Betroffene und Angehörige.

„Sie haben Krebs.“

Wer diese Diagnose erhält, fällt oft erstmal ins Bodenlose. Das Leben, wie die Betroffenen es bisher gelebt haben, steht von einem Tag auf den anderen in Frage. Viele Patienten trifft es unvorbereitet, dass sie lebensbedrohlich erkrankt sind.

Psychoonkologen helfen Krebskranken, den Schock der Diagnose zu verarbeiten und die langwierige Behandlung zu überstehen. Den Glauben, dass es eine Krebspersönlichkeit gibt, die zu Tumoren neigt, haben Wissenschaftler längst widerlegt. Doch benötigt ein Drittel der Patienten nach Einschätzung von Fachleuten die professionelle Begleitung, weil die eigenen seelischen Kräfte und die Unterstützung durch Freunde und Familie nicht ausreichen. Ein Drittel der Tumorpatienten kommt mit seiner Erkrankung ohne größere Probleme zurecht. Dem Rest tut eine psychologische Betreuung einfach gut.

Die Chancen der psychologischen Hilfe

Am häufigsten berichten Patienten von der Angst um das eigene Leben. Auch die Frage, was aus den Angehörigen wird, treibt viele Hilfesuchende um. Dazu kommt die Sorge, ob das persönliche Umfeld des Patienten die Krebserkrankungen akzeptiert, und die Frage nach der Zukunft im Beruf. Dieser breiten Palette an Befürchtungen begegnen Psychoonkologen. Irgendwann ist bei manchen Krebskranken der Punkt erreicht, an dem die Gedanken dauernd um den Tumor kreisen. Die Wahrnehmung verengt sich. Viele Patienten erleben im Laufe ihrer Erkrankung Phasen, die sie überfordern und in denen sie Unterstützung benötigen.

Psychoonkologie Beratung gegen die Angst

Kritische Momente, die psychologische Hilfe nötig machen, können ein Fortschreiten des Tumors oder die Anstrengungen durch die Behandlungen mit Medikamenten und Bestrahlungen sein. Ein veränderter Hormonhaushalt etwa im Rahmen einer Brust- und Prostatakrebs-Behandlung führt zu besonderen Belastungen. Wenn gravierende Veränderungen wie ein künstlicher Darmausgang, eine amputierte Brust oder der Verlust der Haare das eigene Körperbild stark stören, brauchen manche besondere Hilfe. Wie belastend ein Patient die Behandlung empfindet, ist immer subjektiv. Es gibt Patienten mit weit fortgeschrittenen Tumoren, die sich mit ihrer Situation gut abfinden. Ich erlebe aber auch Patienten mit guten Heilungsaussichten, die psychisch zu kämpfen haben.

Für einige Patienten sind die krankheitsbezogenen Probleme so schwerwiegend, dass sie sich nicht auf die Behandlung einlassen können. Wenn die Befürchtungen um das eigene Schicksal und um die Familie zu groß werden, ist der Therapieerfolg, der die Mitarbeit der Patienten erfordert, gefährdet. Kranke müssen nicht positiv eingestellt sein, um wieder gesund zu werden. Sorgen und Verzweiflung schwächen aber die Motivation und können dazu führen, dass Patienten Termine für die Bestrahlung oder Chemotherapie nicht wahrnehmen. Durch die psychoonkologische Betreuung sollen die Patienten seelisch entlastet werden.

Oft hilft bereits ein Beratungsgespräch, in dem offene Fragen zur Therapie geklärt werden. Für Menschen, die Rat suchen, ist es wichtig, alles einmal laut aussprechen zu können und mit jemand Neutralem zu ordnen, der vergleichbare Situationen kennt. Das gibt ihnen die Handlungshoheit zurück.

cross_big News


cross_big Kontakt


Gemeinschaftspraxis

Dr. med. Ute Klingohr
FÄ Wiete Hahn

Mainzerhofplatz 14
99084 Erfurt

Fon: +49 361 73 26 62
Fax: +49 361 78 52 396

zum Kontaktformular

cross_big Neu bei uns?


Wenn Sie bisher noch nicht Patientin bei uns waren, dann benötigen wir von Ihnen einen Anamnesebogen.  Dies hilft uns sehr, uns einen ausführlichen Überblick über Ihr Befinden zu verschaffen.

Bitte drucken Sie den folgenden Fragebogen aus und geben Sie ihn möglichst umfassend ausgefüllt bei uns ab. Vielen Dank für Ihre Mitarbeit!

zum Anamnesebogen

cross_big Anfahrt